Dienstag, 1. Mai 2018

MAIBAUMAUFSTELLEN IN BAD ST. LEONHARD


Am Sonntag, dem 30. April und am 1. Mai wurde in der Stadtgemeinde Bad St. Leonhard vielerorts auch heuer wieder der Maibaum aufgestellt. Der Maibaum ist seit jeher ein Symbol für Leben, Wachstum und Fruchtbarkeit. Das Brauchtum reicht bis in das 16. Jahrhundert zurück.


Bereits zum 5. Mal wurde von der Klieninger Siedlungsgemeinschaft ein Maibaum aufgestellt. Gespendet wurde der Baum heuer von Karl Tripolt.



Gemeinschaft wird bei den Anrainern der Siedlung seit jeher groß geschrieben und so waren beim Fällen, Transport und Schmücken des Baumes Alt und Jung mit Begeisterung bei der Sache.



















Ehe man dann zum geselligen Beisammensein bei Speis, Trank und Musik überging folgten die Grußworte von Siedlungssprecher Hubert Zarfl. Eine besondere Überraschung hatte SPÖ Stadtrat Gunther Kienberger für Familie Zarfl im Gepäck. Hubert und Irmgard Zarfl wurden für 40 jährige Parteizugehörigkeit mit einer Urkunde ausgezeichnet.





Maibaumaufstellen in Schiefling



Die Feuerwehr Schiefling , mit ihrem Kommandanten Franz Berger jun., lud am 1. Mai zum traditionellen Maibaum Aufstellen beim Rüsthaus . Für das leibliche Wohl der anwesenden Besucher wurde bestens gesorgt




Nach einer kurzen Ansprache vom Kommandanten, Berger F. jun., begannen die Kameraden mit dem Aufstellen.





Der Maibaum war kaum angehoben, da passierte das Malheur. Er stürzte auf den Boden und brach zwei Mal einige Meter unterhalb des Wipfels.



 Ein Gast aus Bad St. Leonhard freute sich über ein Souvenier







Nach einer kurzen Begutachtung beseitigten die Schieflinger Kameraden die Bruchstellen und fügten den Stamm wieder zusammen. 










Nach dieser Panne stand nun einem erfolgreichen Aufstellen, das von zahlreichen Besuchern verfolgt wurde, nichts mehr im Wege. Gratulation der FF Schiefling.










 Während also in den Katastralgemeinden rund um Bad St. Leonhard das Brauchtum des Maibaumaufstellens gepflegt wird, so hat man seitens der SPÖ Bad St. Leonhard beschlossen, heuer am Hauptplatz keinen Maibaum aufzustellen. Grund dafür ist, laut Vize Bgm. Mag. Siegfried Gugl, das kaum jemand das Fest besucht.



Diese Entscheidung ist für viele nicht nachvollziehbar, den ein Maibaum als sichtbares Zeichen des Zusammenhalts in der Gemeinde muss seinen Platz haben. "Ein Baum muss her", das dachte sich auch Fam. Karner vlg. Aslbauer und stellte am Abend des 1. Mai, ohne viel Tamtam, einen "Maibaum" vor dem Rathaus auf. Leonharder Blogspot hätte mit einem Maibaumaufstellen am Hauptplatz kaum mehr gerechnet und bedankt sich recht herzlich für die Einladung.



1 Kommentar:

  1. Traurig das in einer Gemeinde wie unserer es an einen Maibaum schon scheitert. Ob da Leute hin gehen oder nicht ist doch egal. Jedoch hat so ein Baum doch Tradition. Und wenn ihr wieder mal Leute für so was begeistern möchtet. Probiert es vielleicht mal wieder mit frei Getränken, wird doch nicht zu viel sein wenn man den ein oder anderen Einwohner mal ein Bier spendiert oder den Kindern a Limonade. So ist es halt ein Armutszeugnis unserer Gemeinde. Sogar im Feistritzgraben findet man 2 Maibäume

    AntwortenLöschen

.

.
.

:)

:)
:)
Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft