Seiten auf Leonharder Blogspot

Donnerstag, 18. März 2021

Altstadtspaziergang vom Pfarrhof bis zum Gasthof Geiger

Im letzten Abschnitt unseres Altstadtspazierganges besuchen wir die noch verbleibenden Bürgerhäuser am Hauptplatz unserer Stadt. Ich bedanke mich abschließend bei Herrn Karl Unterholzer recht herzlich, dass ich diese, durch seine umfangreiche und zeitaufwändige Recherchearbeit, mehr als gelungene Dokumentation auf meinem Blog veröffentlichen durfte. Es freut mich, dass diese Beiträge in den vergangenen Wochen so großen Anklang bei euch, den Lesern des "Leonharder Blogspot" fanden. Einen Link zu allen Abschnitten des Altstadtspazierganges findet ihr demnächst auf www.leonheart.at


Haus Nr. 59 ist der Pfarrhof Bad St. Leonhard. Der ursprüngliche Pfarrhof stand neben der Kunigundkirche und wurde im Jahr 1762 beim Brand, dem die ganze Stadt zum Opfer fiel, ein Raub der Flammen und nicht mehr aufgebaut

die alte Schule vor der Kunigundkirche

Stattdessen kaufte man am jetzigen Standort ein altes Bürgerhaus aus dem 16. Jahrhundert. 1986 wurde das Gebäude Schurmann und ein Teil des alten Pfarrhofs abgerissen und um Wohnräume für die Pfarrer  sowie einem großen Pfarrsaal erweitert. 


2020 wurde vom Dechant Mag. Martin Edlinger im Pfarrhof eine Hauskapelle für Messfeiern im kleinen Rahmen eingerichtet.


Das Haus Nr. 60 vlg. Seifensieder erwarb durch Kauf im Jahr 1878 Mathias Trippold. 1894 gelangte es durch Übergabe an Ernst und Anna Dürnberger. Ab 1918 schienene Rosa und Helene Dürnberger als Besitzer auf. 1930 heiratet Helene Dürnberger, danach Drumbl. 1955 erbte Helene Drumbl die Hälfte vom Besitz der Rosa Dürnberger. 

Blick in die Kirchgasse
 
Ab dem Jahr 1971 war Tochter Lotte die Besitzerin des Gebäudes. Lange Zeit war darin die Drogerie von Weisser Pipa eingemietet, wo sie auch ihre Wohnung hatte, danach eröffnete Dipl. TA Mag. Michael Weitlaner hier seine Praxis als Tierarzt. Nach Lottes ableben kaufte Herr Müller das Anwesen und baute es teilweise um. Nach nur kurzer Zeit wurde das Haus an  Familie Schultermandl verkauft.


Den nördlichen Abschluss des Hauptplatzes bildet das, aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhundert stammende, Haus Nr. 67 Geiger. 1832 scheint Mathias Trippold als Besitzer auf, der das Haus 1894 an seine Tochter Anna Dirnberger übergab. Im Jahr 1920 übernahm es  Alois Dirnberger und 1945 seine Witwe Margarethe Dirnberger. 

der alte Leierbrunnen vor dem Gasthof Geiger

Früher befand sich auch eine Fleischerei im Gasthof Geiger. 1965 übernahm ihr Sohn Alois mit seiner Gattin Fanny den Gasthof. Als ideale Räumlichkeit für Geburtstagsfeiern und Hochzeiten erwies sich der große Saal, der an den Bestand angebaut wurde. 1987 erbte dessen  Sohn Andreas Dirnberger den Besitz und baute sich in der stillgelegten Schlachterei eine Wohnung aus. 

der obere Hauptplatz mit Kastanienallee um das Jahr 1900

Nach Besitzteilung übernahm der junge Daniel Dirnberger den Gasthof Geiger, der nach wie vor bei Gästen aus nah und fern als gemütliches Haus mit gutbürgerlicher Küche bestens bekannt ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Leonharder Blogspot auf Youtube !!!

Leonharder Blogspot auf Youtube !!!
Bild anklicken und reinschaun ! Abonnieren nicht vergessen :)

Der aktuell beliebteste Blogpost des Jahres

Der aktuell beliebteste Blogpost des Jahres 2019

Top auf Leonharder Blogspot

Empfohlener Beitrag

Pfiat Gott, liebe Alm ...

Rechtzeitig zum Herbstbeginn fand am Samstag beim Almsee am Klippitztörl die Veranstaltung "Pfiat Gott, liebe Alm ..." statt....

.

.
.

:)

:)
:)
Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft